Emanuel Dantscher

 

Emanuel DantscherEmanuel Dantscher wurde 1986 im Südschwarzwald geboren. Er erhielt seinen ersten Klarinettenunterricht mit neun Jahren an der Musikschule Steinen-Schopfheim bei Peter Geisler. Später bekam er dort auch Unterricht im Fach Dirigieren und Klavier. 2005 wechselte er zu Herrn Hermann Haege, Dozent für Klarinette an der Musikhochschule Freiburg.

Emanuel war Mitglied in zahlreichen Jugendorchestern und Kammermusikensembles. Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Ägypten, Griechenland und Ungarn. Weiterhin ist er mehrmaliger Preisträger bei Jugend Musiziert.

Nach seinem Abitur arbeitete er auf Einladung des Regisseurs Martin Thamm für ein Jahr an der Theaterschule des Theater Bremen. Seine Inszenierung von Frank Wedekinds Frühlings Erwachen wurde 2009 zum Internationalen Theaterfestival für junges Theater Explosiv! eingeladen.
Parallel dazu gründete er im Raum Freiburg das Studentenorchester vielharmonie con brio und leitet seitdem die regelmäßigen Arbeitsphasen. Das Ensemble wurde im Jahre 2009 für den Deutschen Jugendorchesterpreis nominiert. Im Juni 2011 dirigierte er am Theater Bremen die Vorstellungen des Musiktheaterstückes Monster 2011! von Martin Thamm und dem venezolanischen Komponisten Efrain Oscher.

2008 begann er sein Klarinetten- und Schulmusikstudium bei Hermann Haege an der Hochschule für Musik Freiburg. Seine Dirigierausbildung vertiefte er in dieser Zeit bei Prof. Morten Schuldt-Jensen, Stephan Böllhoff und Markus Melchiori. Seit dem Sommersemester 2011 setzt er sein Studium in der Klarinettenklasse von Reiner Wehle an der Musikhochschule Lübeck fort und beendet dort im Wintersemester 2012/2013 seinen Bachelor.
Als Mitglied des Bläsersextett Cascade ist er Preisträger namhafter Wettbewerbe und Förderprogramme, wie dem deutschen Hochschulwettbewerb und der Yehudi Menuhin Stiftung. Emanuel ist Stipendiat der Possehl-Stiftung.

Emanuel Dantscher ist seit Anfang 2013 der musikalische Leiter des Jungen Orchesters Hamburg e.V.

Vorige Dirigenten des JOH waren unter anderem Simon Kannenberg, Dave Claessen und Thilo Jaques.

Kommentare sind geschlossen