Sebastian Kennerknecht

Sebastian Kennerknecht, geboren 1977, erwarb seine musikalischen Grundfertigkeiten in Würzburg bei Uschi Leicht, Enikö Török, (Klavier), Andreas Boltz und Stefan Walter (Orgel) und sammelte erste wichtige Erfahrungen im kirchenmusikalischen Bereich.

Er begann sein Musikstudium im Fach Korrepetition an der Hochschule für Musik „Franz-Liszt“ in Weimar bei Prof. Geilert und Prof. Steinhöfel, Prof. Schmidt, Klavier. Dort war er unter anderem an der Einstudierung von Mozarts „Hochzeit des Figaro“ beteiligt, war musikalischer Assistent beim Meisterkurs im Fach Dirigieren von Claus Peter Flor und absolvierte einen Meisterkurs in Liedgestaltung bei Norman Shetler.

Seit Oktober 2000 studiert er an der Hamburger Hochschule im Fach Dirigieren bei Prof. Christof Prick. Dort leitete er die Aufführung von Manuel De Fallas Kammeroper „Meister Pedros Puppenspiel“ und war musikalischer Assistent bei mehreren Opernproduktionenen der Hochschule. Im Mai 2002 war er bei der Biennale für zeitgenössische Opernmusik in München Pianist bei der Aufführung von „Monologe für Zwei“ von Jörg Wiedmann. Im Oktober des Jahres wirkte er bei der Einstudierung der Kammeroper „Rape of Lucretia“ von Benjamin Britten an der Hamburger Musikhochschule mit.

Das Junge Orchester Hamburg wählte Sebastian Kennerknecht nach einem Probedirigat am 3. November 2002 zu seinem neuen Dirigenten. Im Februar 2003 übernahm er die musikalische Leitung des JOH von Thilo Jaques. Wir danken ihm für sein nachfolgendes anderthalbjähriges Engagement.

Kommentare sind geschlossen